Startseite SCHWEIZER MARKENKONGRESS > Speed-Shopping bequem vom Sofa aus

Speed-Shopping bequem vom Sofa aus

Innert 10 Minuten liefert „Stash“ Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs nach Hause. Das Schweizer Startup treibt die Geschwindigkeit derzeit in Zürich auf die Spitze. Simon Koch, Gründer von Stash spricht im Interview über das Erfolgsgeheimnis, die Grenzen des Lieferdienstes und ein Kundenerlebnis, das 10 Mal besser ist als alles bisher Dagewesene.

Am 20. April 2021 präsentiert Simon Koch am SMK Circle genau dieses Thema - seien Sie live dabei und sichern Sie sich hier Ihr Ticket!

Herr Koch, wie kommt der unglaubliche Speed von Stash zustande?

Simon Koch: Stash betreibt sogenannte Ghost Warehouses, in dem alle Produkte, welche der Kunde bestellen kann, auch verfügbar sind. Sobald ein Produkt ausverkauft ist, kann der Kunde dies auch nicht mehr bestellen. Sobald eine Bestellung eintrifft, wird diese innert weniger Minuten gepackt und danach mit eigenen Fahrern per Fahrrad ausgeliefert. So ist es möglich, innert 10 Minuten auszuliefern. 

Bei Stash werden also Mikro-Gebiete bedient. Es stellt sich die Frage, ob und wie ein solcher Service überhaupt profitabel betrieben werden kann?

Simon Koch: Die Profitabilität hängt von verschiedenen Faktoren ab. Erstens von den Margen, welche über die Zeit durch das steigende Einkaufsvolumen ansteigen werden. Zweitens durch die Liefergebühr und damit zusammenhängend durch eine optimale Fahrerauslastung. Drittens über zusätzliche Einnahmen, etwa durch die Einführung von Eigenmarken oder Placement Gebühren. Und viertens durch höchste Effizienz in den Logistikprozessen. 

Für welche Güter funktioniert dieses Geschäftsmodell besonders gut, wo liegen die Grenzen?

Simon Koch: Grundsätzliche für alle Güter, die man lagern und mit dem Fahrrad transportieren kann. Dazu gehören Lebensmittel inkl. Convenience Food, aber keine warme Küche. Aber auch Haushaltsprodukte und Hygieneartikel gehören dazu. In der Zukunft bieten sich auch Drogerie- oder Apothekenprodukte an, sobald es rechtlich möglich ist, diese Produkte online zu verkaufen. 

Sie haben sich bei der Gründung an internationale Vorbilder aus den USA, London oder Berlin – wie „GoPuff“ oder „Gorillas“ - orientiert. Sind Schweizer Kunden überhaupt interessiert an solchen Blitz-Lieferungen? (Stichwort Einkaufkultur)

Simon Koch: Das Modell bietet zu viele Vorteile, als dass die Schweizer dies nicht nutzen wollen würden: 10 Minuten Lieferung, kein Anstehen, Preise wie im Supermarkt, keine Mindestbestellmenge. Wir sind heute überzeugt davon, dass das Kundenbedürfnis für diese Art des Einkaufens da ist. Egal ob als Wocheneinkauf oder weil beim Einkaufen etwas vergessen geht oder für eine spontane Dachterassenparty - Stash wird für die unterschiedlichsten Situationen genutzt. 

Wie sehen die Zukunftspläne aus? Welche Einzugsgebiete in der Schweiz wären für eine Expansion attraktiv?

Simon Koch: Grundsätzlich alle grösseren Schweizer Städte, in denen wir wenigstens ein oder zwei Lager betreiben können. Auch mittelgrosse Städte, wie etwa Winterthur, sind interessant. 

Zu guter Letzt: Sie sind mit Stash der Inbegriff von Disruption. Wie viel Überredungskunst und Mut waren bei der Gründung bzw. beim Start nötig?

Simon Koch: Disruption ist immer nur ein Nebeneffekt einer neuen und besseren Kundenerfahrung. Wer es schafft, Kundinnen und Kunden immer wieder von Neuem zu begeistern, der gewinnt. Und wenn die Dienstleistung am Kunden dann noch auf eine neue Art passiert, entsteht Disruption. Disruption an und für sich interessiert uns aber nicht. Es geht uns nur um eines: Ein Kundenerlebnis zu schaffen, das 10x besser ist als alles bisher Dagewesene. 

 

Verwandte Guides

Lädt...
News

Opera Veranstaltungstechnik-Dienstleistungen .....bis ins Detail

Seit mehr als 20 Jahren begleitet Opera Eventveranstalter, Firmen und Private von der ersten Idee bis zur definitiven Umsetzung. Wir stehen unseren Kunden partnerschaftlich, diskret und verlässlich zur Seite.

News

BRITA – der Experte auf dem Gebiet der Trinkwasseroptimierung

Die BRITA Gruppe ist eines der führenden Unternehmen in der Trinkwasseroptimierung. Ihre Traditionsmarke BRITA hält eine Spitzenposition im globalen Wasserfiltermarkt. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Taunusstein ist durch 29 nationale und internationale Tochtergesellschaften bzw. Betriebsstätten sowie Beteiligungen, Vertriebs- und Industriepartner in 69 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertreten. 

News
logo_markenregistrierung

4 Schritte zum erfolgreichen Markenschutz

Ein Unternehmen investiert viel Zeit und Geld in den Aufbau von Marken. Deshalb sind Marken wichtige Wertfaktoren für jedes Unternehmen. Oft werden aber Fehler gemacht, weil wichtige Schritte im Lancierungsprozess zu wenig eingeplant werden.

09.11.2020

News

Die Herausforderungen digitaler Markenführung

Markenführung bedeutet auch, dass von den Stakeholdern die gleiche Geschichte erzählt und von den Konsumenten wahrgenommen wird. Wie das gelingt und welche Alternativen zu statischen und ineffizienten Brand Books bestehen, präsentiert Willem Haen, Brand Manager, Frontify im Interview.

18.08.2020